6. Tarifverhandlung am 10. November 2017

Tarifabschluss in der Gebäudereinigung – einheitlicher Lohn in Ost- und Westdeutschland

Nach der 6. Verhandlungsrunde sind die Tarifverhandlungen im Gebäudereiniger-Handwerk für die gewerblich Beschäftigten erfolgreich beendet worden.

Der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) einigten sich im Rahmen eines 3-jährigen Tarifvertrages, die Löhne für die Beschäftigten zum Ende des Jahres 2020 in allen 8 Lohngruppen anzugleichen.

In der 1. Stufe ab dem 1. Januar 2018 werden die Löhne der Lohngruppe 1, in der rund 75 Prozent der Beschäftigten tägig sind, in Westdeutschland von 10 Euro auf 10,30 Euro (3 Prozent) angehoben und in Ostdeutschland von 9,05 Euro auf 9,55 Euro (5,52 Prozent). „Mit diesem anspruchsvollen Tarifvertrag wird ein entscheidender Beitrag zur Stärkung der tariflichen Mindestlöhne im Gebäudereiniger-Handwerk geleistet. Die Löhne liegen auch in den kommenden Jahren deutlich über dem aktuellen gesetzlichen Mindestlohn“, sagte Christian Kloevekorn, Vorsitzender der Tarifkommission des BIV.

Das Tarifergebnis steht unter dem Vorbehalt der Annahme durch die zuständigen Gremien der Tarifvertragsparteien. Die Erklärungsfrist endet am 4. Dezember 2017.

Das Tarifabkommen tritt zum 1.1.2018 in Kraft. Die Tarifvertragsparteien stellen unverzüglich den Antrag auf Erlass einer Mindestlohnverordnung für die Lohngruppen 1 und 6.

5. Tarifverhandlung am 18. Oktober 2017

Keine Tarifeinigung im Gebäudereiniger-Handwerk
5. Verhandlungsrunde ergebnislos vertagt

In der Nacht von Dienstag zu Mittwoch wurden die Tarifverhandlungen für die Löhne und Mindestlöhne der gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung ergebnislos vertagt. Auch nach der 5. Runde konnte nach langen Verhandlungen kein endgültiges Ergebnis für die Unternehmen und die rund 600.000 Beschäftigten im Gebäudereiniger-Handwerk erzielt werden.

Die Arbeitgeber haben für die Mindestlohngruppe 1 ein abschlussfähiges Angebot vorgelegt.

Der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV) hat nach langen, intensiven Gesprächen angeboten, den Mindestlohn 1 im Westen von zurzeit 10 Euro ab dem 1.1.2018 auf 10,25 Euro anzuheben und ab dem 1.1.2019 auf 10,50 Euro zu erhöhen. Zum Zwecke der von der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) geforderten Angleichung der Löhne in Ostdeutschland hat der BIV angeboten, den Lohn ab dem 1.1.2018 von 9,05 Euro auf 9,55 Euro und ab dem 1.1.2019 auf 10 Euro anzuheben. Mit dieser Erhöhung um 10,5 Prozent hätten die Ostlöhne ab dem 1.1.2019 über 95 Prozent des Westlohnniveaus erreicht.

Das Angebot liegt deutlich über dem zurzeit geltenden gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro und ist ein klares, zweifelsfreies Bekenntnis der Arbeitgeber zur Stärkung und zum Ausbau des tariflichen Mindestlohnes in der Gebäudereinigung. Der aktuell gültige Mindestlohntarifvertrag läuft zum 31. Dezember 2017 aus.

Die Gespräche sollen am 10. November 2017 in Frankfurt fortgesetzt werden.

4. Tarifverhandlung am 26. September 2017

Arbeitgeberverband strebt schnelle Einigung in Tarifverhandlungen an.

Am Dienstag, den 26. September 2017 fand in Essen die 4. Runde der Tarifverhandlungen für die Löhne und Mindestlöhne der gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung statt. Der Arbeitgeberverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV) erhöhte sein abschlussfähiges Angebot für die über 600.000 Beschäftigten der Branche. Er bot 4 Prozent im Westen und 6 Prozent im Osten für eine Laufzeit von zwei Jahren. Der aktuell gültige Mindestlohntarifvertrag läuft zum 31. Dezember 2017 aus. „Unsere Beschäftigten brauchen sichere Löhne, daher ist eine rasche Einigung unabdingbar“, bekräftigt der Verhandlungsführer der BIV-Tarifkommission, Christian Kloevekorn nach dem Ende der 4. Verhandlungsrunde am Dienstagnachmittag in Essen.

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert weiterhin 16 Prozent in Westdeutschland und 29 Prozent in Ostdeutschland. „Die Forderung der Gewerkschaft ist für uns völlig realitätsfern und vor allem im Osten nicht umsetzbar“, betonte Kloevekorn. „Eine Annäherung der Löhne ist richtig und gut. Dies muss jedoch gut überlegt und auch nachhaltig sein, ansonsten vernichten wir eher Arbeitsplätze, als dass wir Beschäftigung sichern.“ Am Dienstag waren die Tarifverhandlungen in Essen ergebnislos beendet worden.

Sie werden am 17. und 18. Oktober 2017 in Frankfurt am Main fortgesetzt.

3. Tarifverhandlung am 6. September 2017

Arbeitgeberverband legt Tarif-Angebot für Gebäudereiniger-Handwerk vor.

Am Mittwoch, den 6. September 2017 fand die 3. Runde der Tarifverhandlungen für die Löhne und Mindestlöhne der gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung statt. Die Arbeitgeber haben ein abschlussfähiges Angebot für die über 600.000 Beschäftigten der Branche vorgelegt. Sie boten 3 Prozent im Westen und 4,5 Prozent im Osten für eine Laufzeit von zwei Jahren. Der aktuell gültige Mindestlohntarifvertrag läuft zum 31. Dezember 2017 aus. „Es ist uns wichtig, zügig zu einer Einigung zu kommen. Mit unserem Angebot setzen wir vor allem im Osten ein klares Zeichen, welches zur allgemeinen Wirtschaftslage passt“, so Christian Kloevekorn, Vorsitzender der Tarifkommission des Bundesinnungsverbandes des Gebäudereiniger-Handwerks.

Die Forderungen der IG BAU von rund 16 Prozent in Westdeutschland und 29 Prozent in Ostdeutschland weist der Verband als unrealistisch und völlig überzogen zurück. „Wir zahlen seit Jahren freiwillig einen tariflichen Mindestlohn, der deutlich über dem gesetzlichen Mindestlohn liegt“, bekräftigt Kloevekorn weiter. Er fordert die IG BAU zu mehr Realitätssinn auf.

Eine Einigung konnte noch nicht erzielt werden. Die Gespräche werden am 26. September 2017 in Essen fortgesetzt.

2. Tarifverhandlung am 20. Juni 2017

Die Tarifverhandlungen für die Löhne und Mindestlöhne für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung sind am Dienstag, dem 20. Juni 2017 nach der 2. Runde vertagt worden. Weitere Informationen ...

Eine Einigung konnte noch nicht erzielt werden. Die Gespräche werden am 6. September fortgesetzt.

1. Tarifverhandlung am 16. Mai 2017

Traditionell hat die IG BAU mit einer extrem hohen und von der wirtschaftlichen Entwicklung völlig losgelösten Forderung nach einer Lohnerhöhung in Westdeutschland um 10 % und zur Lohnangleichung in Ostdeutschland um zusätzliche 11 %, dort also insgesamt um 21 %, die Gespräche eröffnet. Die Arbeitgeber haben diese Forderung zur Kenntnis genommen und richten sich auf längere und schwierige Verhandlungen ein.

Da wir bereits heute schon einen deutlich höheren tariflichen Mindestlohn als den gesetzlichen zahlen, erklärte der Vorsitzende der Tarifkommission im Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks, Herr Christian Kloevekorn: "Wir sind grundsätzlich bereit, vernünftige Anpassungen mitzutragen, aber kein Mitgliedsbetrieb und Kunde ist bereit und in der Lage, diese Lohnforderungen in Preisgesprächen zu akzeptieren. Das ist einfach unrealistisch."

Die Tarifgespräche werden am 20. Juni 2017 in Frankfurt am Main fortgesetzt. Wir werden Sie über die weiteren Entwicklungen informieren.

Das Kündigungsschreiben des Lohntarifvertrages und Mindestlohntarifvertrages für die gewerblichen Beschäftigten des Gebäudereiniger-Handwerks der IG BAU können Sie hier einsehen.

Tarifverhandlung 2017

Die IG BAU hat die Lohntarifrunde 2018/2019 begonnen. Als Download erhalten Sie im Auftrag des Vorsitzenden der Tarifkommission des BIV, Herrn Kloevekorn, ein Informationsschreiben zu den Forderungen der IG BAU sowie die offizielle Pressemitteilung von der Homepage der IG BAU.